Wege zur Eudaimonie II

_DSC7578.NEF
Die Wege zur Eudaimonie sind unendlich vielseitig, neben sich in die Fresse hauen lassen, ist der beste Weg, meiner Meinung nach der, sich zur Arbeit zu schleppen – sich auf fünf freie Tage zu freuen und dann nach Feierabend festzustellen, dass gar nichts mehr geht – weil Fieber, Halsschmerz und Hirntod (Hilfsausdruck).
Schlimm genug, aber das kennt ihr alle… Wirklich schlimm ist allerdings, wenn man seinem Delir noch etwas abgewinnen möchte und eine irre Fieberzeichnunung hinrotzen will und dann über diesen naturalistischen Scheiß da oben nicht hinauskommt. Das ist arg!
Eudaimonie heißt wahrscheinlich – hinnehmen…

soloE in „Schatten über Innsmouth“ V

_DSC7576.NEF
Wie hatten Sie ihn nur gefunden?
Trotz seiner überstürzten Flucht vor dem Orden Bob des Baumeisters aus Innsmouth und dem Versuch seine Spuren zu verwischen, hatten sie ihn aufgestöbert. Nich mal drei Monate hatten sie gebraucht und obwohl sie sich Christenmenschen schimpfen, oder als solche tarnen, stand der Oberkretin des Ordens an einem Sonntag an seiner Tür um ihm seine Rechnung zu präsentieren….
Dazu passen die Vorkommnisse der vergangenen Nacht, der wahnsinnige Araber, der ab drei Uhr seinen Wahn und Schmerz in die Nacht schrie, seltsame Laute von sich gebend – immer wiederkehrende fremdartig klingende Rezitationen, als lese er Beschwörungsformeln aus dem Necromonicon…
Bleibt nur eins: