Sagen sie mal Herr von Hagens…

haben Sie eigentlich noch alle Latten am Zaun?
Sie alter VIOLATOR OF MIND, nachdem 31.000.000 ihre nutzlose, an gepökeltes Trockenfleisch gemahnende, Egoshow gesehen haben und ein Anga-Stamm aus Papua-Neuguinea bewiesen hat, dass er seit Jahrhunderten Leichen natürlicher räuchert als Sie sie plastinieren können, haben Sie immer noch nicht genug, machen immer noch weiter und gerieren sich mittlerweile als Künstler:
Mit Anatomy Art lebt Gunther von Hagens seine künstlerische Ader aus. Die in hochauflösender Qualität auf Plexiglas gedruckten anatomischen Strukturen pflanzlicher und tierischer Präparate gewähren durch ihre vergrößerten Ausschnitte detaillierte Einblicke unter die Haut – von der Wirbelsäule eines Fisches bis hin Scheibe eines Elefanten-Gehirns. Die in Aluminium-Rahmen gefassten, farbenfrohen Kunstdrucke sind ein echter Hingucker an jeder Wand!
Super Gunther, nachdem kopulierende Leichenplastinate weit unter Pornofilmerkenntnis geblieben sind, wie überhaupt jeder der mal bei einer Obduktion dabei war, ein Tier zerwirkt hat oder beim Metzger gewesen ist mehr realistische Erkenntnisse gewonnen hat als in Ihrer Show, kommen Sie jetzt mit so was:

VIOLATOR OF MIND

Dieser Kunstdruck in warmen und dezenten Farbtönen zeigt den vergrößerten Ausschnitt einer Giraffenhirn-Scheibe. Durch die hochauflösende Druckqualität auf Plexiglas sticht dieser Kunstdruck garantiert aus der Masse hervor. Abgerundet wird dieses Abstrakt durch einen Aluminium-Rahmen.

Ein echter Hingucker, werter von Hagens, wäre ein Lampenschirm aus Menschenhaut oder, mir ist gerade ein Dichtungsring am Siphon zerbröselt, hätten Sie da vielleicht einen plastinierten Ductus deferens, das wäre der Hammer!

Ach so, weil dieser Block Bild orientiert angelegt ist, bekommen Sie das schlöechteste Bild ever gewidmet das hier je erschienen ist…

Hagens auf Papua-Neuguinea

*alle kursiven Passagen sind Orginalzitate von http://www.plastination-products.com/index.php

Uno-Stützpunkt als Ursprungsort der Cholera?


Uno-Stützpunkt als Ursprungsort der Cholera?
Derweil hat man sich auf die Suche nach dem Ursprung der Cholera in Haiti gemacht. Nepalesische Uno-Soldaten stehen im Verdacht, die Cholera ins Land gebracht zu haben. Am Mittwoch nahmen Inspektoren der Vereinten Nationen am Stützpunkt Wasserproben. Die Anlage befindet sich oberhalb des Flusses Meille, der in den Fluss Artibonite mündet. Der Artibonite gilt als Hauptinfektionsquelle der Cholera.
Dass einer der Stützpunkte ihrer Truppen der Ausgangspunkt der Epidemie sein könnte, stritt die Uno vehement ab. Der Verdacht hat sich bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht bestätigt.
Quelle NZZ online Hervorhebung von mir.
———-
Würde ja passen wie die Faust aufs Auge, zumal Präsident René Préval recht schnell angab die Krankheit sei „importiert“ worden. Mal abwarten, verwunderlich ist und bleibt jedoch, dass die Cholera sich gut neun Monate Zeit ließ für ihren Ausbruch.

Einen ausführlichen AP-Bericht gibt es u.a. hier Ursprungsort der Cholera?

Bundestag stimmt neuem Atomgesetz zu

Was in Romeros Filmen auf die eine oder andere Art immer
wieder missglückt, gelingt der Industrie, dem Kapital, mit
Leichtigkeit, nämlich einen Zombie abzurichten.

Und der Rest der Republik macht in Stuttgart Abenteuerurlaub.
Gute Arbeitsbedingungen für Pharma- und Arbeitgebergehülfszombies ihr
Werk zu vollenden

.Bundestag stimmt neuem Atomgesetz zu

Was hatte er nicht alles…

mitfinanziert, den Krieg gegen Terrorismus, Gesundheitsreformen, ja ganze Kneipen hatte er am Leben gehalten. Als sie ihm verboten dort zu rauchen ging er nicht mehr auswärts trinken. Alle Arschlöcher die dort eh nicht verkehrten, freuten sich über die gute Luft, die jetzt nach Klostein und Toilette roch, verkehrten weiterhin woanders und die Kneipen starben.
Das betrübte ihn nur wenn er darüber nachdachte ob es einen Fauser ohne „Schmales Handtuch“ wohl gegeben hätte oder wie schön und gesellig die Nächte beim südtiroler Italiener waren.
Kurz gesagt er nahm es hin, nahm es hin bis er las, er solle demnächst mit einer weiteren Erhöhung der Tabaksteuer energieintensive Betriebe bei der Ökosteuer entlasten. Da langte es und er beschloss subversiv zu werden, sprich Nichtraucher.
So wurde einer vom geselligen Wirtschaftsankurbler zum soziopathischen Bremsklotz, denn ihr glaubt doch nicht wirklich, dass ich mit Arschlöchern esse und trinke nur weil ich selbst eins bin!?

Rauchen für die Schwerindustrie

Herr Hoffmann-La Roche* ich bin nicht würdig,…


dass du eingehst unter mein Dach. Aber gib mir nur eine Pille, so wird meine Seele gesund

Dank euch liebe FDP- und Wähler, hat dieses etwas angejahrte Bild wieder an Aktualität gewonnen.
Das neue Arzneimittelgesetz wird der Hammer (wie übrigens die gesamte Gesundheits“reform“) und die Pillenschluckerei bleibt/wird Glückssache. Bleibt zu hoffen, dass ihr dereinst eure eigene Medizin zu schmecken bekommt und in unterbesetzten und -qualifizierten Krankenhäusern nutzlose Pillen fresst…
Das ist keineswegs ein bösartiger Wunsch, denn momentan sieht es doch so aus, dass das Personal der Krankenhäuser Pillen fressen muss um eure (und die eurer Vorgänger) liberale Personalabbaupolitik halbwegs zu kompensieren und weiter zu funktionieren.
Da wäre es doch nur recht und billig…. aber nein ihr werdet die Realität nie erfahren, denn jedem Landratsfurz oder Dezernenten werden bei seinem Aufenthalt inner Klinik beim Gang zur Toilette Rosen gestreut, so wird das nix.
Ihr solltet mal in nem Mehrbettzimmer liegen während neben euch einer ohne Beistand schreiend verreckt, weil keiner, weder die einzige qualifizierte Kraft, noch die angelernte Hilfskraft, Zeit hat und dann solltet ihr eure wirksamen, aber nicht nützlichen Pillen aussem Benzobereich einschmeissen, nur um zu merken; der schreit immer noch und mir wird lediglich das Braun der Vorhänge erträglicher.
Das wäre Erkenntnisgewinn, schön wäre…..(lass ich aus justiziablen Gründen weg, denkt‘s euch) Ach so, warum ich mich aufrege, guckst Du Lobbyistenkrampf

*
Hier könnt ihr jeden Pharmahersteller eurer Wahl eintragen

Jede Leitkultur…

braucht auch einen Führer, nur wer soll’s denn sein?
Lange pendelte ich, legte Karten, befragte meine zwei Kohlrabis und las die Bibel rückwärts.
Ohne Erfolg und wahrscheinlich wäre ich immer noch nicht weiter, hätte TOM und seine Wochenschau nicht weiter geholfen, der hat es nämlich, ohne Rücksicht auf seine geistige Unversehrtheit zu nehmen, herausgefunden. Der Wunschführer der GeBILDeten Masse ist
„Ekel“ Alfred Tetzlaff (siehe obigen link)

Das finde ich sehr passend zum einen und sehr verdient zum andern, denn wie schrieb TOM so schön:
„[…]Manche bemerken Satire nicht einmal, wenn sie ihnen mit Schmackes in den Arsch tritt. Diese Merkbefreiten gehören zu der Sorte von Menschen, die noch „Herein“ rufen, wenn man ihnen eine Zaunlatte vor die Ömme knallt.“